Susi - Die Enkelin von Haus Nummer 4

Birgitta Behr

 

Ein altes Haus erzählt die Geschichte von Susi, einem jüdischen Mädchen, das sich mit ihren Eltern im Untergrund von Berlin vor den Nazis verstecken musste und überlebt hat. Es ist eine wahre Geschichte, angelehnt an biografische und zeitgeschichtliche Hintergründe. Sie führt in die Zeit des 2. Weltkriegs und macht auf sehr berührende Weise deutlich, worum es im Leben geht. Der zweite Teil der Veranstaltung ist eine Führung in der Ohel-Jakob-Synagoge. Dafür ist aus Sicherheitsgründen zwingend eine Anmeldung notwendig.

 

 

 

Für die Führung in der Ohel-Jakob-Synagoge ist eine separate Anmeldung erforderlich:
Bis spätestens 3. März, unter Tel. 089 / 20 24 00-491; karten@ikg-m.de
Bitte teilen Sie bei Ihrer Anmeldung Ihre Kontaktdaten sowie Vor- und Zunamen aller teilnehmenden Personen mit.

In Zusammenarbeit mit arsEdition und dem Kulturzentrum der Israelitischen Kultusgemeinde.